Gedichte

Ich liebe dich!

Ich weiß ich soll nicht schleimen,
es lässt sich aber nicht vermeiden.
Denke ich an dich,
fließt ein Gedicht.
Ausdrücken kann ich meine Gefühle,
ansonsten nur mit mühe.
Ich hätte nie gedacht dass du so etwas sagst,
Als ich das gelesen hab,
hab ich mich gefragt,
ob ich dich zu sehr mag.
Um ehrlich zu sein,
musste ich fast weinen.
Meine Gedanken drehen sich,
ganz allein nur um dich.
Ich vermisse deine wunderschönen Augen,
die mir meine ganze Lebensenergie aussaugen.
Eine rote Rose ist bei diesem Gedicht dabei,
und ich glaube es ist bald vorbei.
Ich werde es dir jetzt einfach sagen,
ohne mich später darüber zu beklagen.
Ich liebe dich!
Alles an dir vermag es meinen Verstand zu verdrehen,
ich würde sogar zu fuß zu dir gehen.
Nur um in deiner nähe zu sein,
ich könnt weinen.
Du sagst du hättest keine Zeit,
ich glaube die Entfernung ist dir zu weit.
Als ich dich im Urlaub fragte ob ich kommen sollte,
klang es so als du nichts sehnlicher wolltest.
Ich hab mich wahrscheinlich geirrt,
durch dich bin ich so verwirrt.
Eigentlich wollte ich dir nur meine Liebe gestehen,
und fragen: „Würde ich dir fehlen“.
Ich habe Angst,
und hoffe das du es nicht kannst.
Mich einfach abzuschreiben,
ich kann dir meine Liebe nicht beweisen.
Aber ich denke das du nicht das Selbe empfindest,
und mich noch nicht mal richtig vermisst.
Ich finde kein Ende,
das spricht doch Wände.
Ich höre wieder dieses Lied wo alle meine Errinerungen,
mich wie eine Schlange umschlingen.
Und ich mir vorstelle,
wie deine Lippen von einer Welle.
Mit Wasser benetz werden,
ich könnte ewig von dir schwärmen.
Wer dich kennt,
liebt deinen Akzent.
Man muss nicht viel machen,
für dein wunderschönes Lachen.
Du lachst viel,
das war auch etwas was mir direkt an dir gefiel.
Ich glaub du weißt was ich an dir finde,
weil ich es dir ständig unter die Nase binde.
Damit ist jetzt Schluss,
weil ich jetzt ernsthaft mit dir reden muss.
Ein normales Geschenk ist die Rose nicht nur,
sie repräsentiert eine Uhr.
Sie hält bis zu einer Woche,
in der ich vor Spannung koche.
Eine Antwort erwarte ich,
wenn das Leben der Rose erlischt.
Wenn der Rose nach und nach Blätter fehlen,
hört mein Herz auf zu beben.
Sie soll symbolisieren,
ich möchte dich nicht verlieren.
Wenn du willst das wir nur Freunde sind,
dann bin ich kein Kind.
Wenn das letzte Rosenblatt fällt,
zerbricht eine Welt.
Oder eine neue wird geboren,
ohne Kummer und Sorgen.
Deine Antwort auf den Satz,
ist entweder: “Schatz“.
Oder: „Lass uns Freunde sein,
ich hoffe du musst nicht weinen“.
Ich werde deine Antwort akzeptieren,
und keine Zeit verlieren.
Meine Gefühle zu unterbinden,
und versuchen einen Weg zufinden.
Eine Freundschaft aufzubauen,
oder ich kann es kaum glauben.
Und du empfindest dasselbe wie ich,
und sagst sogar: ich liebe dich.
Wenn das der Fall sein sollte,
dann ist das alles was ich jemals wollte.
Ich schreibe dir dieses Gedicht direkt aus meinem Herz heraus,
und hoffe ich habe es nicht versaut.
Wie sich eine Vase im Regen füllt,
so werden meine Augen umhüllt.
Während ich dieses Gedicht schreib,
und mir die Augen reib.
So merke ich immer mehr,
du fehlst mir sehr.
Der einzige sinnvolle Schluss für mich,
Ist dir noch mal zu sagen: Ich liebe dich!